Montag, 3. August 2020

Kurzgeschichten

Kurzgeschichten sind schön! Sie sind so herrlich kurz. Eine Idee, ein Konzept, alles lässt sich innerhalb weniger Stunden oder Tage ausprobieren.

Kurzgeschichten sind Mist! Aus dem gleichen Grund, aus dem sie schön sind. Ihr geringer Umfang behindert die Entfaltung von Charakteren und Ideen.
Ihr größtes Problem ist allerdings, dass sie sich nicht verkaufen lassen. Nicht mal für den Minimalpreis (z.B. Amazon 0,99 €) lassen sich Leser für 10 bis 50 Seiten lange Texte begeistern. Warum auch, E-Books mit größeren Umfang zum gleichen Preis gibt es genug.

Also was tun mit diesen in Buchstaben gegossenen Ideen, die zu gut waren, um sie zu vergessen aber zu kurz, um sie in epischer Breite auszuwalzen?
Ich habe vier Wege ausprobiert, um Kurzgeschichten zu veröffentlichen, und möchte im Folgendem meine Erfahrungen mit euch teilen.

Es geht um die nette kleine Endzeitstory „Staub“. Hier nachzulesen:

https://www.fanfiktion.de/s/5e89ff8f000aa33f3885389f/1/Staub


Fanfiction
www.fanfiction.de

Fanfiction baut auf einer enorm großen vorwiegend deutschsprachigen Community auf. Im Archiv gibt es ca. eine halbe Million Geschichten (viele unfertig) aus allen Gebieten der Literatur. Der Focus liegt ganz klar auf durch Fans erstellte Geschichten aus einem mehr oder weniger bekannten Storyversum.
Aber die Plattform steht für jeden offen. Der Zugang ist einfach, die Hürden zur Veröffentlichung sind gering. Hinter der einfachen Aufmachung verbirgt sich ein sehr gut funktionierendes System. Und das Wichtigste, hier gibt es Leser. Vergleichsweise viele Leser. Meine Kurzgeschichte erreichte hier immerhin 200 Zugriffe, 2 Rezensionen und einige Likes.

Wattpad
www.wattpad.com

Wattpad wirbt damit die größte Plattform seiner Art zu sein. Die Zahlen sprechen dafür. 2 Millionen Autoren, 70 Millionen aktive Nutzer, über eine halbe Milliarde Geschichten. Das Publikum ist entsprechend international. Die Website wirkt sehr professionell. Erfolgreiche Titel erreichen teilweise Hundertausende von Lesern. In dem Projekt stecken laut Wikipedia etliche Millionen Risikokapital.
Auch hier ist die Anmeldung und das Hochladen eines Textes äußerst simple. Sogar ein Cover darf beigefügt werden.
Allerdings, ich erreichte hier mit meiner Geschichte exakt Null Leser. Die Sichtbarkeit eines neuen Titels ist praktisch nicht vorhanden. Es war mir nicht einmal möglich meine eigene Story über die Suchfunktion zu finden.
Ausgehend von kostenpflichtigen Angeboten wie Premium und Premium+ stellt Wattpad offensichtlich eher gewinnbringende Inhalte in den Vordergrund.


Kurzgeschichten-Stories
www.kurzgeschichten-stories.de

Eine niedliche kleine Website, entstanden aus einem Ein-Mann-Projekt. Es kommen so 2-3 Geschichten pro Tag und die Geschichten werden auch gelesen.
Mein Versuch einer Veröffentlichung ging leider schief. Das Projekt akzeptiert keine Storys, die schon woanders veröffentlicht wurden. Okay, fair enough.
Was mich an der Seite überrascht hat, ist die persönliche Betreuung. Da hat sich jemand tatsächlich die Zeit genommen, meine Geschichte zu prüfen, zu suchen und mir innerhalb weniger Stunden eine Rückmeldung zu geben! Hinter der Seite steckt jemand, der das wirklich gerne macht.

Leselupe
www.leselupe.de

Die Seite liegt mit ihren derzeit 80.000 Storys irgendwo zwischen groß und klein. Es gibt mehrere Dutzend neue Geschichten pro Tag. Die Veröffentlichung erfolgt durch das Kopieren des Textes in ein Forum. Einfach, aber praktisch. Sie erreichen zwischen hundert bis hin zu einigen Tausend Zugriffen.
Auch hier gab es eine Prüfung durch einen ECHTEN Menschen! Und dieser hat die Geschichte tatsächlich zumindest teilweise gelesen. Leider hat der Prüfer die Leerzeilen sowie Zeitwechsel als Fehler interpretiert und die Veröffentlichung abgelehnt.

Fazit:

Wenn ihr eine Kurzgeschichte geschrieben habt, dann raus damit! Die Welt erwartet euch und ist bereit euer Werk zu lesen und manchmal auch in der Luft zu zerfetzen. Es gibt genug Plattformen zur Veröffentlichung. Die großen Seiten bieten den besten Komfort, die kleinen punkten dafür eher mit Support.
Aber das Wichtigste ist, dass sie gelesen werden.
Kurzgeschichten sind und bleiben ein Spielplatz, um sich und die eigenen Ideen auszuprobieren.

Kommentare:

  1. Wattpad funktioniert, wenn man sich mühsam eine Followerschaft erschleimt hat und dann die wirklich interessierten Leser rausfiltert. Mein Jugendbuch hat immerhin knapp 8000 Reads (pro Kapitel gezählt, tlw. auch mehrfach, also schätzungsweise 200-300 Leser). Kurzgeschichten gehen hingegen fast nicht, da bleibt es oft bei 20-30 Reads. Was ich für Kurzgeschichten noch empfehlen kann ist www.wortkrieger.de. Hier kriegt man oft Kommentare, meist kritische, manchmal sehr kritische, aber immerhin. Es ist ein Forum zum Besserwerden. Werde "Staub" gleich mal lesen. Bin eine großer 1337 Fan! LG

    AntwortenLöschen
  2. Dsa ist mein Problem! Es fehlt mir an Schleimzeit!

    AntwortenLöschen